Konsekutiver Master an der Beuth: Master Management und Consulting

Frage eines Interessenten: Gibt es an der Beuth Hochschule einen konsekutiven Master für den Bachelorstudiengang?

Ja, den gibt es – und zwar bereits seit über 10 Jahren sehr erfolgreich: Der akkreditierte Online-Studiengang Management und Consulting.  Er führt in drei Semestern zum Master of Arts, ist aber auch berufsbegleitend studierbar. Bewerbungen sind leider nur zum Wintersemester möglich.

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Management und Consulting sind für Führungsaufgaben in betrieblichen Funktionen und Projekten qualifiziert. Sie werden befähigt, Organisationseinheiten zu planen, Geschäftsprozesse zu optimieren und betriebswirtschaftliche Verfahren zu entwickeln und umzusetzen. Durch das Literaturstudium, die Bearbeitung von Fallstudien und die Erstellung der Masterarbeit sind sie zu wissenschaftlicher Arbeit befähigt.

Mit der erreichten Qualifzierung können unterschiedliche beraterische Funktionen, z.B. im Rahmen von alltäglichen Führungsaufgaben in unternehmensinternen Beratungseinheiten oder auch in eigenständigen Beratungsunternehmen übernommen werden.

Der Zugang zu Forschungstägigkeiten, die gegebenenfalls zur Promotion führen, ist möglich; im Öffentlichen Dienst wird die Befähigung für Positionen im „höheren Dienst“ erreicht.

2 Gedanken zu „Konsekutiver Master an der Beuth: Master Management und Consulting

  1. Anne König Beitragsautor

    Gerade sehe ich, dass für diejenigen, die nach dem Bachelor einen konsekutiven Master suchen, der den Bereich des Marketing vertieft, alternativ zu dem Master an der Beuth Hochschule auch der Master an der Kollegen-Fachhochschule HWR passen könnte. Er ist wie der Bachelor zweisprachig angelegt und mit 3 Semestern auch von der Creditzahl passend, vgl.: http://www.hwr-berlin.de/fachbereich-wirtschaftswissenschaften/studiengaenge/marketing-management-deutschenglisch/. Insbesondere der Bereich der Marktforschung, der im Bachelorstudiengang nur angerissen wird, wird dort vertieft.

    LG, König.

    Antworten
  2. Anne König

    Heute erreichte mich die Frage einer Interessentin, die derzeit noch zur Schule geht, ob es eine Alternative zu unserem konsekutiven Beuth-Master Management & Consulting gibt, zum Beispiel an der FU oder der HU

    Selbstverständlich gibt es zahlreiche Alternativen. Die Wechselmöglichkeit zwischen Hochschulen und natürlich auch zwischen Hochschultypen ist ja ein wesentliches Element des Bologna-Prozesses, in dem europaweit das Bachelor-Mastersystem eingeführt wurde. Welche Auflagen jeweils erforderlich sind steht in den jeweiligen Studienordnungen. Hier nur ein Beispiel: An der FU gibt es derzeit (Stand 09/2017) jährlich vierzig Plätze für den Masterstudiengang Management und Marketing. Man benötigt, um sich bewerben zu können, 18 ECTS in Mathematik, Statistik und/oder Quantitative Forschungsmethoden. Im Bachelor Betriebswirtschaftslehre – Digitale Wirtschaft sind das nur 10 ECTS. Es müssten also noch zwei Mathematikmodule zusätzlich zum Studienplan während der Studienzeit absolviert werden, um sich problemlos an der FU bewerben zu können. An der Beuth Hochschule gibt es da sehr, sehr viele Möglichkeiten, da wir einen eigenen Studiengang der Mathematik haben. Sie können also zwei Module zusätzlich zum Bachelorstudiengang auf Bachelorniveau absolvieren und können sich damit bewerben. Wie hoch die Note sein muss, weiß ich allerdings nicht.

    Erlauben Sie mir bzgl. des konsekutiven Masterstudiengangs aber eine persönliche Anmerkung: Der Bachelorstudiengang BWL Digitale Wirtschaft ist praxisorientiert und berufsbefähigend konzipiert. Es wird nicht angestrebt, alle Studierenden der BWL Digitale Wirtschaft zum direkten weiterstudieren zu motivieren, im Gegenteil, wir bemühen uns, bereits während des Studiums Werkstudierendenstellen zu vermitteln, damit sie sehr früh anschauliche Praxisbeispiele erleben. Sehr viele unserer aktuell Studierenden sind studienbegleitend 10-20 h in der digitalen Wirtschaft tätig.

    Wir leben in einer Zeit des „lebenslangen Lernens“. Ich selbst habe zwei Jahre nach meinem Erststudium (Druckereitechnik Fachhochschule) ein Zweitstudium in einer völlig anderen Fachrichtung (Diplompädagogik) berufsbegleitend absolviert. Der Studiengang war als Vollzeitstudium angelegt, aber mein Beruf als Druckingenieurin führte zu Spätschichten wegen der Zeitungsproduktion, und so habe ich mir halt die Module so rausgesucht, dass sie sich mit meiner Berufstätigkeit vereinbaren ließen.

    Halten Sie sich die Vielfalt der Lernchancen offen! Warum sollte man Schule, Bachelor, Master, und dann Beruf machen? Warum nicht Schule, Bachelor, Beruf, Master, Beruf?

    Oder statt eines klassischen Masters ein MBA-Programm? Besonders in der Betriebswirtschaftslehre bietet sich ein berufsbegleitender reflektierender Master im Sinne eines Master of Business Administration an, in dem man seine strategischen Fähigkeiten und Führungskompetenzen an seinen konkreten betrieblichen Beispielen entwickelt und reflektiert.

    Ich selbst bin dafür ein Beispiel: Schule, Berufsausbildung, FH-Studium, Berufstätigkeit, Zweitstudium, Berufstätigkeit, Wechsel als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der angewandten Forschung an einem Fraunhofer-Institut, Promotion, Professur.

    Das Leben ist zu lang und zu schön, um nur einmal zu studieren ;-).

    Herzlichen Gruß, und viel Erfolg bei Ihren Entscheidungen, Anne König.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.