Einstufung in das zweite Semester

Heute erreichte mich die Frage eines Studierenden der BWL an einer anderen Hochschule nach der Einstufung in das zweite Semester, also zum SoSe 2018. Dazu müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: 1.) Anrechnung von mindestens 30 credits, 2.) vorhandene Studienplätze.

zu 1.): Ob und in welcher Höhe Anrechnungen erfolgen können Sie anhand des Vergleichs unseres Modulhandbuchs mit dem ihrer Hochschule abschätzen. Wenn mehr als circa 50% der Inhalte eines Moduls denen eines ihrer bestandenen Module entsprechen, ist eine Anrechnung häufig möglich. Das kann auch modulübergreifend geschehen, also z. B. Modul Externes ReWe bei Ihnen und Internes ReWe bei Ihnen ermöglicht bei uns eine Anrechung von 5 credits für Angewandtes ReWe.

Entscheiden tue ich das letztlich anhand der mir vorgelegten Unterlagen NACH der Zulassung. Vorab kann ich leider keine Anrechnungseinschätzung machen, da der Arbeitsaufwand pro Anrechnung ca. 45 Minuten umfasst. Ausnahmen bestätigen diese Regel ... wenn es schon sehr konkret ist und Sie mir eine gute Übersicht zusenden, dann kann ich, wenn ich die Zeit finde, auch schon unverbindliche Vorabauskünfte machen.

zu 2.) Wir haben bisher drei Kohorten aufgenommen: WiSe 15/16, WiSe 16/17 und WiSe 17/18. Nur in der Kohorte WiSe 16/17, die im Sommersemester 2018 ins 4. Semester geht, gibt es (wenige) freie Kapazitäten. Allen anderen Semester sind mehr als 40 Studierende voll, so dass wir dort keine Hochschulwechsler*innen zulassen.

Die Antwort an die Anfragende lautete also: Nein, auch wenn Sie mehr als 30 anrechenbare Credits mitbringen können wir Sie wegen mangelnder Kapazitäten im Aufnahmesemester nicht zulassen. Dieses wäre nur im 4. Semester möglich, dazu benötigte sie aber mindestens 90 anrechenbare Credits. Warten nutzt natürlich auch nichts, da die nächste Kohorte ja dann wieder überfüllt ist ...

Bei der Gelegenheit ein genereller Hinweis zum Hochschulwechsel: Wenn man aufgrund seiner Note des Hochschulzulassungszeugnisses in einen NC-Studiengang nicht reingekommen ist kann man die Strategie verfolgen, zunächst einen anderen Studiengang zu starten und dann versuchen, durch Anrechnungen zu dem Wunschstudium in ein dann höheres Semester zu wechseln. Dazu müsste dann aber eine überdurchschnittliche Schwundquote in dem Zielstudiengang vorliegen. Da wir an der Beuth Hochschule die Schwundquote relativ genau einschätzen können nehmen wir immer mehr als 40 Studierende auf, rechnen den Schwund also schon ein. Die Strategie geht dann meistens nicht auf ... so wie auch im Studiengang BWL Digitale Wirtschaft.

Mit freundlichem Gruß, Anne König.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.