Kategorie-Archiv: Digitales an der Beuth

Xing-Seite ist Online

Wo wir uns mehr von versprechen als von Facebook, ist von einem berufsbezogenen sozialen Netzwerk. Gleich im ersten Semester werden Sie lernen, wie man sich professionell im Netz eine "E-Identity" aufbaut. Wie weit wir selbst als Lehrende da schon gekommen sind, vgl.: https://www.xing.com/communities/groups/bwl-digital-beuth-hochschule-fuer-technik-berlin-studierende-lehrende-alumni-8925-1077217

Artikel über den Studiengang in der aktuellen Beuth-Presse

In der Beuth-Presse hat Prof. Dr. Annette Pattloch den Studiengang und seinen Werdegang den Mitgliedern der Beuth-Hochschule vorgestellt. Vielleicht auch für den einen oder anderen Mitleser / Mitleserin hier interessant? Hier der Link: http://studiengang.beuth-hochschule.de/fileadmin/studiengang/bwl-digital/Pressemeldungen/Beuth-Presse_1-2015-Auszug.pdf Schönen Gruß, Anne König.

Gewonnen! Strategiewettbewerb zur Digitalisierung der Hochschulbildung.

Die Beuth Hochschule wurde gemeinsam mit sieben anderen Hochschulen Deutschlands vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung ausgezeichnet für das beste Vorhaben zur Entwicklung einer hochschulweiten Digitalisierungsstrategie. Verbunden ist die Auszeichnung mit einer Förderung von 150.000 Euro für die nächsten zwei Jahre. Zwei Kolleginnen, Prof. Dr. Ilona Buchem und Prof. Dr. Anne König, aus dem Studiengang BWL - Digitale Wirtschaft, haben an dem Strategiepapier mitgearbeitet und waren gemeinsam mit dem Vizepräsidenten für Lehre, Prof. Dr. Kramp und der Dekanin des Fachbereichs Informatik und Medien, Prof. Dr. Heike Ripphausen-Lipa, bei der Preisverleihung. 10-03-2015 09-55-04 Bild von links nach rechts: Prof. Dr. König, Prof. Dr. Buchem, Prof. Dr. Kramp, Prof. Dr. Ripphausen-Lipa. Ziel der Initative ist es, innovative Ansätze und Initiativen an Hochschulen sichtbar zu machen und für die Notwendigkeit einer strategischen Bündelung sensibilisieren.
Die Beuth Hochschule wird
  • ihre Digitalisierungsstrategien systematisch weiterentwickeln
  • Innovationspotenziale digitaler Lösungen für die Kernaufgaben der Hochschulen ausbauen und insbesondere für die Lehre nutzen,
  • hochschulbegleitende Beratungs- und Serviceangebote digital  modernisieren und weiterentwickeln
  • neue digitale Formate für Kommunikation, Vernetzung und Internationalisierung entwickeln,
  • Struktur- und Steuerungsmodelle im Rahmen der Digitalisierung weiterentwickeln und in einer entsprechenden Organisation abbilden  sowie
  • weitere Anwendungsfelder für das entwickelte digitale Know-how erarbeiten.
Wir freuen uns natürlich, unsere Erfahrung des neuen Studiengangs und der Studierenden ab dem nächsten Semester mit in die Strategieentwicklung einbringen zu dürfen. Und es wird sicher auch viel Spaß machen und neue kreative Ansätze an die Beuth bringen, wenn wir die Erfahrungen der anderen sieben Hochschulen mit nutzen.
  • RWTH Aachen University
  • Universität Paderborn
  • Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • Fachhochschule Lübeck
  • Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
  • Hochschule für Musik Würzburg im Verbund
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden im Verbund

Tutorial zur Proxyservereinstellung für Zugriff über HRZ-Account vom Homeoffice aus

ACHTUNG - geht nur mit aktivem Beuth-HRZ-Account - also nur für Beuth-Studierende bzw. Beuth-Lehrbeauftragte und Beuth-Mitarbeiter! Da ich selbst meist im Homeoffice arbeite, aber immer wieder vergesse, wie das mit der Aktivierung des Proxyservers geht, damit ich auf meine Lieblingsdatenbanken der Bibliothek zugreifen kann (Springer-E-Books und Statista), hier das Tutorial von mir dazu: Proxyserver aktivieren und deaktiveren. Logo Statista Logo Springer

Mit Hochschulaccount kostenlosen Volltextzugang zur ACM Digital Library der Association for Computing Machinery

Die ACM Association for Computing Machinery, gegründet 1947, gilt als eine der ersten wissenschaftlichen Vereinigungen im Themengebiet der Informatik. Eine Aufgabe ist die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse und die Durchführung von Tagungen und Konferenzen. In der Digital Library (digitale Bibliothek) werden die entstandenen Publikationen zurückreichend bis zur Gründung entgeltlich online zur Verfügung gestellt. Die Beuth Hochschule hat einen Lizenzvertrag mit der ACM geschlossen, so dass alle Publikationen Mitgliedern der Beuth Hochschule als Volltext kostenlos zur Verfügung stehen. Hier die Liste der Datenbanken mit Lizenzzugriff: http://www.beuth-hochschule.de/1008/ Vor der Recherche muss man sich natürlich mit dem Beuth-Account einloggen, das man nur erhält, wenn man immatrikuliert ist. Dann geht das aber auch von zu Hause - wie auch bei den e-books - mit aktiviertem Proxyserver.

Data Science-Forschung an der Beuth

Im Zuge des Aufbaus des Studiengangs haben wir uns viele Gedanken gemacht, wie wir das Thema "Data Science" - durch die Presse eher unter dem Schlagwort "Big Data" bekannt - in den Studiengang BWL-Digital einfließen lassen können. In Diskussionen mit dem Data Science Kompetenzteam an der Beuth Hochschule, schwerpunktmäßig bestehend aus dem Kollegen Prof. Dr. Patrick Erdelt vom Fachbereich II Mathematik und den Kollegen vom FB VI, Prof. Dr.-Ing. habil. Alexander Löser, Prof. Dr. Stefan Edlich und Prof. Dr. Petra Sauer, und uns von der Ausbildungskommission wurde klar: Das ist ein interdisziplinäres Thema, das sehr viel betriebswirtschaftliches UND informationstechnisches Wissen voraussetzt. Es kann also nicht darum gehen, angehende Betriebwirte dahingehend auszubilden, die Zusammenführung der Daten und die Abfragelogiken selbst zu erstellen. Aber sie müssen in der Lage sein, die richtigen Fragen zu stellen, mit Mathematikern und Informatikern die Analysemöglichkeiten zu erproben, um anschließend mit den richtigen Kennzahlen kluge marketing- und produktpolitische Entscheidungen zu treffen und die Annahmen mit der Wirklichkeit kritisch zu prüfen. Für das notwendige IT-Wissen, um mit den o.g. Disziplinen gut zusammen arbeiten zu können, weil man eine gemeinsame Sprache spricht, dient insbesondere das Modul "Business Intelligence" im 4. Semester. Vorher wurden im 2. Semester Grundlagen der Statistik von den Mathekollegen gelegt, im 3. Semester dient das Modul "Empirische Forschungsmethoden" dazu, gute Fragen zu entwickeln. Im Modul "E-Commerce-Challenge" im 5. Semester werden wir dann sehen, was sich schon von dem Erlernten einsetzen lässt. Und spätestens im 6. Semester im Modul "Medienrecht", in dem das Thema Datenschutz auch fest verankert ist, kann kritisch geprüft werden, was man davon eigentlich gesellschaftlich will - und was nicht. Hier übrigens die Informationen des Forschungsteams "Data Science" an der Beuth Hochschule: http://projekt.beuth-hochschule.de/data-science.