Archiv der Kategorie: Digitales im Studiengang

Exkursion zum Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb): Studierende mittendrin in den Produktionsabläufen

Thomas Hartmann, Dozent des Moduls Medienrecht im 6. Semester, organisierte eine Exkursion zum rbb und damit waren die Teilnehmer*innen mitten in den Themen des Moduls: ob Umgang mit Mediatheken, Uploads, Streaming oder Sendungen, die Themen des Medienrechts werden vor Ort noch besser greifbar. Hier sein Bericht und seine Fotos.

Achtung – Kamera läuft. Bild: Thomas Hartmann

Studierende der Digitalen Wirtschaft sehen, wie Radio beim rbb produziert wird. Bild: Thomas Hartmann

„Die Teilnehmer*innen des Moduls Medienrecht besichtigten am 11. Juli 2018 die Fernseh- und Radiostudios des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb). Teilweise live konnten sie die Produktion von Nachrichtensendungen beobachten und so erleben, wie der Programmauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der Region in Bild und Ton umgesetzt wird. Dramaturgisch gelungen verkündet das Bundesverfassungsgericht wenige Tage später, am 18. Juli 2018 seine Grundsatzentscheidung, ob der haushaltsbezogene Rundfunkbeitrag verfassungsgemäß ist.

In der Lehrveranstaltung Medienrecht machte der Dozent, Wirtschaftsjurist Thomas Hartmann, die Student*innen mit den relevanten Rechtsgrundlagen aus dem Urheber-, Medien- und Rundfunkrecht vertraut. Wie Bilder, Filme, Texte, Datenbanken (Content) rechtlich geschützt sind und worauf bei Nutzungen (Streaming, Down- und Uploaden) zu achten ist, bildete ein Schwerpunkt des erstmals im Sommersemester 2018 durchgeführten Moduls.

Studierende der Digitalen Wirtschaft: Mittendrin in den Produktionsabläufen des rbb. Bild: Thomas Hartmann

Ferner brechen Presse, linear gesendeter Rundfunk sowie Plattform-Anbieter traditionelle Markstrukturen auf: Presseunternehmen bauen ihre Internetangebote aus, öffentlich-rechtliche wie private Rundfunkstationen halten Inhalte zum individuellen Abruf in  Online-Portalen bereit und auch die Film- und Musikindustrie etabliert – neben den bekannten Plattformanbietern – digitale Geschäftsmodelle und Angebote. Da werden auch die Regulierungsinstrumente kräftig durcheinandergewirbelt, wie die Student*innen in diesem Modul erfahren haben. So kann die junge Betreiberin eines YouTube-(Mode)Channels unversehens genauso auf das Rundfunkrecht verpflichtet werden ebenso wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg“.

Vielfältig sind auch die Jobs beim rbb, etwa im Kulissenbau, haben die Studierenden der Digitalen Wirtschaft bei ihrer Exkursion erfahren. Bild: Thomas Hartmann

 

Digitalisierungssstrategie des FB I verabschiedet

Der Fachbereich I hat sich an der Entwicklung der Digitalisierungsstrategie der Beuth Hochschule aktiv beteiligt und wird folgende 10 Themenfelder in den nächsten Jahren angehen und die jeweiligen Entwicklungen den Kolleg*innen und Hochschulgremien berichten:

  1. Planungsgruppen setzen qualitätsgeprüfte Schwerpunkte
  2. Lehrende teilen ihr Wissen mit Hilfe digitaler Medien
  3. Lernziel digital vernetzte Zusammenarbeit
  4. Aktuelle Arbeitswelt integrieren
  5. Wirtschaftskontakte integrieren
  6. Open Innovation für die Lehre
  7. Mitmach-Tools
  8. Student-Generated-Content
  9. Digitalisierungs-Index-Selbstlernen
  10. Studentische Aktivitäten durch Auszeichnungen fördern

Exkursion Firma KW-Commerce

Am 19. 11. 2015 erkundete das gesamte erste Semester mit über 60 Teilnehmenden die zwei Standorte des 2012 in Berlin gegründeten E-Commerce-Unternehmens KW-Commerce.

In Charlottenburg – dem Gründungsstandort, ging es zum Kundendienst und zur Logistik, und am Gendarmenmarkt gab es Einblicke Einblicke in das Produktmanagement, den Einkauf, das Marketing und in die Betreuung der E-Commerce-Channel. Mittags war jeweils Wechsel, so dass wir immer zu 30 vor Ort waren und unsere Ansprechpartner an den zwei Standorten alles zweimal erzählen mussten. Dafür waren unsere Fragen hoffentlich unterschiedlich.

„With passion“, ganz nach dem Firmenmotto, wurden wir begrüßt und erhielten eine Führung durch wirklich alle Bereiche des stark wachsenden Unternehmens mit heute über 150 Beschäftigten.

KW-Commerce-Marketing

Abbildung: Eine Studentengruppe informiert sich in der Abteilung Marketing über die Aufgaben der dortigen Mitarbeiter

KW-Commerce ist eines der führenden Unternehmen im Verkauf von Zubehör für elektronische Geräte. Der Renner sind Handyhüllen aller Art, die größtenteils über eBay und Amazon vertrieben werden. Mittlerweile beliefert das Unternehmen 4.000.000 Kunden weltweit von Amerika bis Japan – alles verpackt im Fulfillment in Charlottenburg.

Das Unternehmen ermöglichte dem Seminar „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“ unter der Leitung von Prof. Dr. Anne König einen einmaligem Einblick in seinen gesamten Betriebsablauf. Vom Vertrieb über Logistik, von der Personalabteilung zur Rechtsabteilung, alle Stationen, die ein BWLer kennen muss, waren dabei. Sogar einer der beiden Gründer des Unternehmens, Max Kronberg, erzählte den Gruppen von der Erfolgsgeschichte von KW-Commerce.

KW-Commerce-Gruender

Abbildung: Max Kronberg über das Geschäftsmodell seines Unternehmens

Die Beuth sagt danke! Nächstes Jahr dürfen wir wieder kommen und wünschen weiterhin viel Erfolg, vor allem beim Aufbau eines eigenen Channels unter dem Premiummarkennamen „Kalibri“. Die Welt darf gespannt sein!

Als kleines Dankeschön hier der Link zu den Stellenanzeigen von KW-Commerce, die sich auch über Werkstudierende sehr freuen.

Stundenplan ist online – und kann mehr als nur den Stundenplan zeigen

Hallo in die Runde der Mitlesenden,

lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen. Das lag nicht nur am Zeitmangel in den letzten Vorlesungswochen (ja, ja, auch die Lehrenden leiden unter den Prüfungen …), sondern auch am mangelnden Wissen über meine Zielgruppe, also Sie große/r Unbekannte/r.

Seit dem 15. Juli 2015 konnte sich ja keiner mehr für den ersten Jahrgang bewerben, und die nächste Bewerbung ist erst zum 15. Juli 2016 für das WiSe 16/17 möglich.

Doch jetzt müssten die ersten, die die NC-Hürde genommen haben, in den nächsten Tagen ihre Zulassung bekommen (freue mich über jeden Hinweis, dass das passiert ist, denn für mich ist die Studienverwaltung zur Zeit eine „Black Box“, die arbeiten dort wie die Hölle und man stört sie möglichst nicht dabei), und für die ist sicher interessant, wie der Stundenplan konkret aussieht.

Hier ist er – nicht im schicken Layout, aber praktisch: Stunden- und Raumplanung Beuth Hochschule. Sie werden selbst damit zurecht kommen – beachten Sie aber auch diverse Zusatznutzen:

  • Wer „nur“ auf Stundenplan – Studiengang – Semester klickt, erhält auch nur die Übersicht für den vorgeschlagenen Stundenplan seines Studiengangs und seines Semesters. Aber unsere Stunden- und Raumplanung, so hässlich wie sie ist, bietet mehr.
  • Individueller Stundenplan: Sobald die Belegfunktion freigeschaltet ist (das passiert erst zu Beginn des Semesters und Sie erfahren alles über die Erstsemesterveranstaltungen) stellt das System ihren persönlichen Stundenplan zusammen. Kann ja sein, dass Sie nicht alles belegen wollen, oder bereits was aus dem Studium Generale (dazu in einem anderen Blog demnächst mehr auf diesem Kanal) dazu buchen. Oder in einen anderen Studiengang reinhorchen wollen.
  • „Profs erreichen“: Wer mit einem von uns sprechen möchte, hat natürlich die Möglichkeit, die Sprechstunde aufzusuchen. Das ist aber misslich bei nicht fest angestellten Lehrkräften, die keine Sprechstunden anbieten (weil sie auch keine Räume haben und dafür auch kein Geld bekommen ….). Doch alle sind ja an der Beuth, wenn sie lehren – und das finden Sie über die Auswahl „Stundenplan Lehrkraft“ links. Es erscheint dann rechts ein Untermenü mit allen Namen aller Lehrenden – und dann deren Stundenplan für Präsenzen (Online-Lehre ist nicht enthalten, da man dafür ja keinen Raum braucht ….). So kann man sich mit der Lehrkraft leichter verabreden, vor oder nach der Präsenzlehre werden die das sicher leichter ermöglichen als an einem Termin, wo sie extra an die Beuth kommen müssten.
  • „Projektraum buchen“: Wer einen Seminarraum z. B. für Projektarbeiten braucht, hat viele Möglichkeiten. Bevorzugt wird die Mensa außerhalb der Essenszeiten und die gesondert ausgewiesenen „Lernräume“. Wenn man aber sicher sein will, Platz zu finden, um in Ruhe ggf. im Team was machen zu können, kann man im Untermenü „Raumplan“ mal stöbern, welcher Raum frei ist. Und dann eine Mail an vrp@beuth-hochschule.de, vgl. auch Veranstaltungs- und Raumplanung Beuth Hochschule, schreiben, Wunschraum/Wunschzeit/Namen/Studiengang und den Grund der Buchung angeben, und in den meisten Fällen kriegt man den dann auch von Herrn Borries per e-mail bestätigt.

Also, bis hoffentlich bald persönlich (allerdings nur 44 von Ihnen … wir sind deshalb zulassungsbeschränkt, da wir nicht alle aufnehmen können, die sich beworben haben), Anne König.

 

Facebook-Seite ist online: https://www.facebook.com/bwldigital

Hallo Welt, wir haben jetzt auch eine Facebook-Seite. Wir wissen zwar noch nicht so richtig, wofür die gut sein könnte, aber spätestens im Modul Online-Marketing wird die zum fliegen kommen! Also sind wir schon mal vorbereitet.

Wer ein gutes Content-Marketing-Konzept schreibt (welche Inhalte gehören hier in den Studiengangsblog, welche Inhalte gehören in einen Studiengangs-Facebook-Auftritt, was gehört zu Xing und was gehört in den Beuth-Social-Mediakanal – der gewinnt ein Mensaessen gemeinsm mit zwei ProfessorInnen aus dem Studiengang! Und kann die ausfragen, was man alles so lernen kann in den einzelnen Modulen.

Link

Die Bibliothek der Beuth Hochschule bietet Studierenden kostenlosen Zugang u. a. zu folgenden Springer-eBook-Paketen mit deutschsprachigen Buchtiteln:

  • Technik und Informatik (2005-2008, 2011-2014)
  • Wirtschaftswissenschaften (2006, 2013-2014)

Im Studiengang haben wir uns bemüht, möglichst häufig auf diese Titel als Standardliteratur zuzugreifen (vgl. Modulhandbuch als PDF).

Eine Titelübersicht des Bestandes kann man übrigens hier finden: Springer E-Book-Titellistengenerator

Konkret nach einem Titel recherchieren geht über: Beuth Bibliothek OPAC

Der öffentliche Zugriff ermöglicht nur die Sicht auf die Inhaltsverzeichnisse. Die E-Books selbst erhält man nur als Studierende/r mit seinem Beuth-Account (intern oder von außen bei aktiviertem Proxyserver).