Kategorie-Archiv: Historie des Studiengangs

Mediennutzung bei der Studienwahl – Evaluation der Angebote BWL Digitale Wirtschaft

Letzte Woche hatten Kollegin Prof. Dr. Annette Pattloch und ich ein für vielleicht alle Studieninteressierten interessantes Thema im Rahmen einer Abschlussprüfung. Der Absolvent hat u. a. 43 Antworten von Studierenden der Digitalen Wirtschaft zu ihrem Mediennutzungsverhalten VOR der Studienaufnahme ausgewertet. Hier die Rangliste:
  1. Die Beuth-Hochschulseiten selbst - also die Übersichtsseite und die ergänzende Studiengangsseite (90 % Nutzung, davon 95 % "sehr hilfreich")
  2. Das Modulhandbuch des Studiengangs  (56 % Nutzung, davon 67 % "sehr hilfreich)
  3. Das Angebot von Hochschulstart  (79 % Nutzung, davon 30 % "sehr hilfreich")
  4. Dieser Blog (28 % Nutzung, davon 75 % "sehr hilfreich")
  5. Das Angebot vom Hochschulkompass  (33 % Nutzung, davon 36 % "sehr hilfreich")
Die folgenden anderen Angebote erhielten lediglich 1 Antwort "sehr hilfreich":
  • Studycheck (33 % Nutzung)
  • Jodel
  • gedruckter Studiengangsflyer
Andere abgefragte Medien, wie weitere soziale Netzwerke, weitere Internetportale oder Apps, Bücher, Zeitschriften und Zeitungen wurden kaum genutzt und wenn, dann wurden sie nicht als besonders hilfreich angesehen. Also sind wir auf dem richtigen Weg, möglichst ausführlich auf der Studiengangsseite zu berichten. Dieser Blog ist ja auch eher informell. Alles Wesentliche steht auf den Beuth-Seiten! Und ganz nebenbei: Bei sehr speziellen Fragen schicken Sie mir einfach eine E-Mail an: akoenig@beuth-hochschule.de. Hier das Ergebnis als Schaubild, mit freundlicher Genehmigung von Steven Kranz:

Exkursion des 1. Semesters zu Mister Spex, dem größten Online-Optiker Europas.

Exkursion bei „Mister Spex“ GmbH Lager und Logistik

von Mira Pfrogner und Rosa Dzaferi Die Studierenden der Beuth Hochschule für Technik Berlin besuchten, aufgeteilt in zwei Gruppen, die zwei Standorte, des größten europäischen Online Optikers, „Mister Spex“ in Berlin. Die eine Gruppe, an der wir teilnahmen, besichtigte in Berlin Spandau, das Lager, die Logistik und die Werkstatt des Unternehmens. Die andere Gruppe bekam einen Einblick in die Bereiche Service, Marketing, IT und Produktmanagement in der Greifswalder Straße in Berlin.

Vor Ort wurden wir von zwei Mitarbeitern, Jennifer und Marcus herzlich empfangen. Anhand einer PowerPoint Präsentation zeigten sie uns die Entstehungsgeschichte des Unternehmens, beginnend mit der Gründung im Februar 2007 bis heute.

„Mister Spex“ vertreibt Brillen, Sonnenbrillen, Kontaktlinsen und Pflegemittel in ganz Europa. Das Unternehmen wurde im Februar 2007 von vier Personen in Berlin gegründet und feiert demnächst 10 jähriges Jubiläum. „Mister Spex“ befindet sich im Zentrum drei attraktiver Märkte und Trends: Online Handel, Optik Markt und Technologie. Mit 550 Partneroptikern in Deutschland, Österreich, Schweiz und Niederlande verfolgen sie ihre Vision die lautet:

Become Europe ́s favorite way and place to buy eyewear.

Mit dem europaweit umfangreichsten Sortiment, an direkt verfügbaren Markenbrillen, Sonnenbrillen sowie Kontaktlinsen ist „Mister Spex“ Spitzenreiter auf ihrem Gebiet.

Nach der Unternehmenstheorie gaben uns Jennifer und Marcus einen Einblick in die Unternehmenskultur und Mitarbeiterführung. „Mister Spex“ ist sehr mitarbeiterfreundlich und legt großen Wert auf ein angenehmes Arbeitsklima. Von den Mitarbeitern wird erwartet, dass sie sich kreativ einbringen und sich themenübergreifend engagieren. Durch die eigene Unternehmensakademie werden die Mitarbeiter sehr gefördert und können bei Interesse auch bis zur Führungsebene aufsteigen. Sie erfahren qualifizierte Weiterbildungen und werden geschult in Kommunikation sowie im Aufbau eines guten Teamgeistes.

Wir, als Gruppe 1, bekamen einen guten Gesamteindruck der operativen Bereiche: Wareneingang, Warenausgang, Werkstatt, Warenlager und die Retour. Jeder Bereich wurde ausführlich erläutert und wir durften den Mitarbeitern zusehen, wie sie Ware scannen, Gläser oder Fassungen bearbeiteten und diese kundengerecht fertigstellten.

Außerdem zeigten uns Jennifer und Marcus die Gemeinschaftsräume von „Mister Spex“ mit Küche und gesunden frischen Lebensmitteln. Dies vermittelte einen sehr familiären Charakter. Neben den Extras in der Küche, bekommen Angestellte bei „Mister Spex“ außerdem Zuschüsse für die BVG–Tickets und Rabatte auf das eigene Sortiment. Marcus zeigte unserer Gruppe anhand der PowerPoint Präsentation die Stores von „Mister Spex“, die sich am Alexanderplatz im Alexa sowie in Steglitz in der Schlossstraße befinden.

Am Ende der Führung gab es eine ausführliche Fragerunde, in der wir die Möglichkeit für vertiefende und persönliche Fragen erhielten. Unser angenehmer Besuch wurde mit einem Gruppenfoto abgerundet. Jennifer und Marcus gaben uns beim Abschied ihre Visitenkarten und wiesen uns daraufhin, dass wir unsere Bewerbung gerne an sie persönlich adressieren könnten, falls wir Interesse an einem Job bei „Mister Spex“ haben.

Zurückblickend war dies ein wirklich interessanter Tag und wir bedanken uns ganz herzlich bei „Mister Spex“ für die offene Gastfreundschaft und die äußerst aufschlussreichen Stunden! Abbildung: Gruppenbild bei Mister Spex, Logistikcenter

Studiengang akkreditiert – Modulhandbuch aktualisiert

Während ich hier so meine lange nicht mehr erfolgten Einträge ansehe (scheinbar sind unsere Informationen auf der Webseite bwl-digital.de und hier im Blog so umfassend, dass es kaum Fragen gibt), fiel mir auf, dass ich noch gar nicht berichtet habe: Die Akkreditierung im Sommersemester war erfolgreich - die letzten Feinheiten sind abgeschlossen - und der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert. Vielen Dank nochmal an alle Mitwirkenden an diesem doch recht aufwändigen Prozess - insbesondere auch unseren aktuell Studierenden, die ausführlich die Fragen der Kommission beantworten konnten.

Unterlagen zur Akkreditierung im Sommersemester 2016 bei AQUIN eingereicht

Der Studiengang hat sich dafür entschieden, den Bachelorstudiengang Digitale Wirtschaft bei AQUIN zur Akkreditierung einzureichen. Die umfangreichen Dokumentationen sind Mitte Januar an die Geschäftsstelle gegangen - in 10-facher Ausfertigung digital und ausgedruckt. Nun freuen wir uns auf hohen Besuch, vermutlich im Juni oder Juli 2016.

Exkursion Firma KW-Commerce

Am 19. 11. 2015 erkundete das gesamte erste Semester mit über 60 Teilnehmenden die zwei Standorte des 2012 in Berlin gegründeten E-Commerce-Unternehmens KW-Commerce. In Charlottenburg - dem Gründungsstandort, ging es zum Kundendienst und zur Logistik, und am Gendarmenmarkt gab es Einblicke Einblicke in das Produktmanagement, den Einkauf, das Marketing und in die Betreuung der E-Commerce-Channel. Mittags war jeweils Wechsel, so dass wir immer zu 30 vor Ort waren und unsere Ansprechpartner an den zwei Standorten alles zweimal erzählen mussten. Dafür waren unsere Fragen hoffentlich unterschiedlich. "With passion", ganz nach dem Firmenmotto, wurden wir begrüßt und erhielten eine Führung durch wirklich alle Bereiche des stark wachsenden Unternehmens mit heute über 150 Beschäftigten. KW-Commerce-Marketing Abbildung: Eine Studentengruppe informiert sich in der Abteilung Marketing über die Aufgaben der dortigen Mitarbeiter KW-Commerce ist eines der führenden Unternehmen im Verkauf von Zubehör für elektronische Geräte. Der Renner sind Handyhüllen aller Art, die größtenteils über eBay und Amazon vertrieben werden. Mittlerweile beliefert das Unternehmen 4.000.000 Kunden weltweit von Amerika bis Japan - alles verpackt im Fulfillment in Charlottenburg. Das Unternehmen ermöglichte dem Seminar "Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre" unter der Leitung von Prof. Dr. Anne König einen einmaligem Einblick in seinen gesamten Betriebsablauf. Vom Vertrieb über Logistik, von der Personalabteilung zur Rechtsabteilung, alle Stationen, die ein BWLer kennen muss, waren dabei. Sogar einer der beiden Gründer des Unternehmens, Max Kronberg, erzählte den Gruppen von der Erfolgsgeschichte von KW-Commerce. KW-Commerce-Gruender Abbildung: Max Kronberg über das Geschäftsmodell seines Unternehmens Die Beuth sagt danke! Nächstes Jahr dürfen wir wieder kommen und wünschen weiterhin viel Erfolg, vor allem beim Aufbau eines eigenen Channels unter dem Premiummarkennamen "Kalibri". Die Welt darf gespannt sein! Als kleines Dankeschön hier der Link zu den Stellenanzeigen von KW-Commerce, die sich auch über Werkstudierende sehr freuen.

Das erste Semester – inmitten der anderen Neu-Immatrikulierten am Fachbereich I der Beuth Hochschule

Am 2. 10. 2015 war es soweit - wir konnten unsere ersten 70 Studierenden der BWL-Digitalen Wirtschaft im Rahmen unserer Erstsemestereinführungen begrüßen. Erkennen Sie sie inmitten der angehenden WirtschaftsingenieurInnen und dualen BWLerInnen? Wohl kaum, sie sind so analog wie alle anderen auch :-).
2015-10-02 Erstsemestereinführung-Beuth-HalleAbbildung: Erstsemester und ProfessorInnen Wintersemester 2015/2016 Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften
 

Heute vor der Mensa – unsere „Beachflag“

Für den Studieninformationstag am 03. Juni an der Beuth haben wir uns eine "Beach-Flag" besorgt - und sie heute mal vor der Mensa ausprobiert, um den Studiengang unseren Kolleginnen und Kollegen intern vorzustellen. Für mich und Jörn Kreutel ergaben sich zahlreiche Gespräche - unsere Kollege Tschirley, hier rechts im Bild, schaut allerdings noch etwas skeptisch .... 2015-05-19 vor der Mensa Auch ein paar Studierende nahmen gerne die Flyer mit - Druck- und Medientechnikstudierende natürlich, weil der "Klappflyer" ein innovatives Produkt aus dem eigenen Studiengang ist, und ein paar andere, die Freunde haben, die sich überlegen, BWL zu studieren. Und die Kombi mit ein bisserl Technik hört sich gut an, vor allem für die, die Medieninformatik studieren. Die könnten ja dann mit der Freundin von bwl-digital gründen ;-). Also, hat Spaß gemacht und die Sonne schien auch. Morgen sind wir nochmal vor der Mensa.

Xing-Seite ist Online

Wo wir uns mehr von versprechen als von Facebook, ist von einem berufsbezogenen sozialen Netzwerk. Gleich im ersten Semester werden Sie lernen, wie man sich professionell im Netz eine "E-Identity" aufbaut. Wie weit wir selbst als Lehrende da schon gekommen sind, vgl.: https://www.xing.com/communities/groups/bwl-digital-beuth-hochschule-fuer-technik-berlin-studierende-lehrende-alumni-8925-1077217

Facebook-Seite ist online: https://www.facebook.com/bwldigital

Hallo Welt, wir haben jetzt auch eine Facebook-Seite. Wir wissen zwar noch nicht so richtig, wofür die gut sein könnte, aber spätestens im Modul Online-Marketing wird die zum fliegen kommen! Also sind wir schon mal vorbereitet. Wer ein gutes Content-Marketing-Konzept schreibt (welche Inhalte gehören hier in den Studiengangsblog, welche Inhalte gehören in einen Studiengangs-Facebook-Auftritt, was gehört zu Xing und was gehört in den Beuth-Social-Mediakanal - der gewinnt ein Mensaessen gemeinsm mit zwei ProfessorInnen aus dem Studiengang! Und kann die ausfragen, was man alles so lernen kann in den einzelnen Modulen.